Abiturientenprogramm inkl. Handelsfachwirt (m/w/d)

Du bist Abiturient und bist auf der Suche nach dem perfekten Berufseinstieg? Du bist unsicher, ob eine Ausbildung oder eher ein (duales) Studium das Richtige für dich ist? Warum nicht von beiden Programmen profitieren – unser Abiturientenprogramm macht es möglich.

Wichtige Fakten

Dein Abiturientenprogramm auf einen Blick

Beginn

August

Dauer

3 Jahre

Voraussetzung

Fachhochschulreife oder höher

Gehalt

1. bis 6. Monat:  
1.100 Euro1 /monatlich
7. bis 18. Monat:
1.250 Euro1 /monatlich
Ab 19. Monat:
min. 2.000 Euro1/monatlich


Ausbildungsinhalte

2 Abschlüsse in 3 Jahren

Erlebe bei uns die Kombination von Ausbildung und Fortbildung. In 18 Monaten absolvierst du im Rahmen des Abiturientenprogramms deine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel und bildest dich innerhalb von weiteren 18 Monaten zum geprüften Handelsfachwirt (IHK) weiter. Als zukünftige Führungskraft lernst du die Welt des Handels intensiv kennen, leitest dein eigenes Team und profitierst von besten Entwicklungs- und Karriereperspektiven.

Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel

In den ersten 18 Monaten machst du deine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel in einem unserer Märkte. An einem Bildungsinstitut eignest du dir im Blockunterricht das nötige Theoriewissen an, welches du dann direkt bei uns in der Praxis anwenden kannst. Verkaufsgespräche mit Kunden sind dabei ebenso Lerninhalt wie Warenkunde, Sortimentskontrolle oder der Umgang mit unserem Warenwirtschaftssystem. Du erstellst unter anderem Personaleinsatz- und Organisationspläne und wertest Verkaufsstatistiken und betriebswirtschaftliche Kennzahlen aus.

Fortbildung zum Handelsfachwirt

Nach erfolgreichem Abschluss deiner Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel startet deine 18-monatige berufsbegleitende Fortbildung zum geprüften Handelsfachwirt (IHK). Im theoretischen Blockunterricht vertiefst du neben der Praxis dein Fachwissen und erwirbst einen gleichwertigen Abschluss zum hochschulischen Bachelor sowie die Qualifikation zum Ausbilder (Ausbilderschein).

Gleichzeitig übernimmst du in der Praxis einen eigenständigen Verantwortungsbereich und unterstützt deinen Vorgesetzten bei der Leitung eines Warenbereichs. Nach drei Jahren hast du somit zwei Abschlüsse plus Ausbilderschein in der Tasche und kannst bei uns als Führungskraft durchstarten.

Blockunterricht am Bildungsinstitut

Der Theorieteil findet im zweiwöchigen Blockunterricht an einem mit Kaufland kooperierenden Bildungsinstitut in der Nähe deines Ausbildungsortes statt. Die Übernachtungs- und Verpflegungskosten für deine Zeit während des Blockunterreichts werden dabei von uns übernommen. In den drei Jahren deines Abiturientenprogramms hast du somit circa zehn bis elf Theoriephasen. Während des Blockunterrichts findet auch mal samstags ein Theorieblock statt. Dafür steht dir jedoch im Nachgang ein Ausgleichstag zu, den du individuell in Rücksprache mit deiner Führungskraft nimmst.


Deine berufliche Zukunft bei uns

Abiturientenprogramm und was dann?

Bei guten Leistungen hast du beste Chancen in unserem Markt als Leiter eines Warenbereichs übernommen zu werden und somit direkt nach Ausbildungsende Führungsverantwortung zu übernehmen. Als Leiter eines eigenen Warenbereichs, zum Beispiel im Bereich Obst und Gemüse, sorgst du dafür, dass immer genügend Ware verfügbar ist, wertest Kennzahlen aus und bist für die Mitarbeiter des entsprechenden Bereichs zuständig.



Voraussetzungen

Das zeichnet dich aus

  • Bis zu deinem Ausbildungsbeginn verfügst du über die allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife.
  • Du begeisterst dich für den Handel und bringst Interesse für Lebensmittel mit.
  • Ein sicheres und selbstbewusstes Auftreten zeichnet dich aus und du willst mit Kunden arbeiten.
  • Du scheust dich nicht davor, Verantwortung zu übernehmen.
  • Engagement und Zuverlässigkeit sind für dich als Teamplayer selbstverständlich.

Erfahrungsbericht

Vom Abiturient zur Führungskraft

Eigentlich wollte Kai-Lennart nach seinem Abitur Jura studieren. Doch er hat schnell gemerkt, dass er nicht nur trockene Theorie lernen möchte, sondern sich auch einen konkreten Praxisbezug wünscht. Bereits während der Schulzeit hat sich Kai-Lennart sein Taschengeld als Aushilfe bei uns aufgebessert. Durch einen Kollegen erfuhr er schließlich von unserem Abiturientenprogramm. Dieses kombiniert die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel mit einer anschließenden Weiterbildung zum Handelsfachwirt.

Dank der Praxisnähe und der Möglichkeit, schnell in Führung zu gehen, war es für Kai-Lennart das perfekte Einstiegsprogramm. Mittlerweile ist er im letzten Ausbildungsjahr und in der Einarbeitung zur Führungskraft für einen Warenbereich in einem unserer Heidelberger Märkte.

Porträt Absolvent des Abiturientenprogramms in einem Markt

Kai-Lennart absolviert das Abiprogramm. Das Beste an seiner täglichen Arbeit: „Das Unvorhersehbare. Ich habe meine Standardaufgaben, die mich durch den Tag begleiten. Aber mir begegnet auch immer wieder etwas Neues. So lernt man ständig dazu.“

Abolvent des Abiturientenprogramms beim Auffüllen der Regale im Markt

Ein wesentlicher Bestandteil von Kai-Lennarts Aufgaben ist es, stets für volle Regale zu sorgen. Neben dem Prüfen und Auffüllen der Regale übernimmt er auch eigenständig die Bestellung von Artikeln.

Absolvent des Abiturientenprogramms lernt einn neuen Kollegen ein

Die Obst- und Gemüsebestellung macht Kai-Lennart am meisten Spaß. Als angehende Führungskraft lernt er mittlerweile auch Kollegen in die Aufgabe ein.

Absolvent des Abiturientenprogramms verräumt Ware im Lager eines Marktes

Viel Zeit verbringt Kai-Lennart auch abseits der Verkaufsfläche, zum Beispiel bei der Warenannahme im Lager oder bei der Bearbeitung von Kennzahlen im Büro.

Absolvent des Abiturientenprogramms im Feedbackgespräch mit seiner Führungskraft

„Ich finde es echt großartig, wie ich gefördert werde“, so Kai-Lennart. „Dazu gehört neben einer umfangreichen Ausbildung auch ein faires und klares Feedback im Gespräch mit meiner Führungskraft.“

Wie bist du auf Kaufland aufmerksam geworden?

Einige meiner Mitschüler aus dem Abiturjahrgang haben fast zeitgleich angefangen als Aushilfe bei Kaufland zu arbeiten. Ich habe mich dann auch direkt beworben. Für mich war die Arbeit erst einmal nur ein Mittel zum Zweck. Ich wollte durch den Aushilfsjob selbstständiger werden und mir etwas Geld dazuverdienen. Aber bei der Arbeit fiel mir auf, wie viel Spaß mir die Aufgaben machen.

Außerdem war klasse, dass das Team super harmoniert hat, ich es nicht weit zur Arbeit hatte und der Verdienst vor allem für eine Aushilfstätigkeit wirklich gut war. Nach dem Abitur habe ich dann erst einmal angefangen zu studieren, dann aber doch wieder den Weg zurück ins Unternehmen gefunden.

Was hat dich am Abiturientenprogramm gereizt?

Studieren war mir viel zu trocken, weshalb ich mein Studium dann auch abgebrochen habe. Ich wollte etwas mit viel Praxis machen. Die Kombination aus Ausbildung und Weiterbildung zum Handelsfachwirt fand ich daher total interessant.

Während meiner Aushilfstätigkeit bei Kaufland habe ich einen Abiprogrammler im Markt kennengelernt. Durch ihn habe ich mitbekommen, dass er bereits im ersten Teil des Programms, der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel richtig viel Verantwortung übernehmen durfte. Das hat mich schon gereizt, da man in kurzer Zeit echt viel erreichen kann, wenn man die notwendige Motivation mitbringt.

Rückblickend betrachtet war das Abiprogramm die absolut richtige Wahl für mich. Der hohe Praxisanteil ist total klasse. Außerdem bin ich viel „auf der Fläche“ im Markt und im Team unterwegs. Gemeinsam packen wir einfach alles an und haben viel Spaß zusammen.

Wie läuft dein Abiturientenprogramm ab?

Die drei Jahre der Programmdauer sind in zwei Blöcke geteilt. Ich werde in der ersten Hälfte zum Kaufmann im Einzelhandel ausgebildet und mache anschließend eine Weiterbildung zum Handelsfachwirt. Man beginnt zunächst ganz klassisch damit alle Marktbereiche zu durchlaufen und die Grundlagen zu lernen, zum Beispiel im Bereich Obst und Gemüse oder hinten im Lager.

Die Aufgaben steigern sich dann recht schnell und man bekommt immer mehr Verantwortung übertragen. Ich habe beispielsweise mit der Warenverräumung begonnen. Wenig später Regalanpassungen übernommen, neue Produkte in die Regale integriert, Bestände geprüft und am Ende sogar eigenständig Bestellungen vorgenommen.

Nach und nach habe ich so immer mehr Abläufe hinterfragt und bin dazu übergegangen, auch in Rücksprache mit meiner Führungskraft Prozesse zu optimieren. Das macht extrem viel Spaß. Der stetige Austausch mit meinen Vorgesetzten bestätigt mir auch selbst, dass ich einen guten Job mache und im Abiprogramm goldrichtig bin.

Ich habe ungefähr 20 Wochen Schule während der Aus- und Weiterbildung. Nach den ersten acht Monaten steht bereits die schriftliche Verkäuferprüfung an. Darauf folgen im nächsten Jahr die schriftliche und mündliche Ausbildungsprüfung. Am Ende absolviere ich noch den Ausbilderschein. Dann geht es in die Weiterbildung zum Handelsfachwirt, sodass ich nach den drei Jahren Ausbildungszeit quasi drei Abschlüsse vorweisen kann.

Wie zufrieden bist du mit deinem Gehalt?

Sehr zufrieden. Das Gehalt ist schon überdurchschnittlich und als Azubi richtig klasse. Wir starten mit der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel mit einem Einstiegsgehalt von 1.100 Euro, das sich nach den ersten sechs Monaten das erste Mal auf 1.250 Euro erhöht. Nach bereits 1,5 Jahren haben wir dann die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel in der Tasche.

Direkt im Anschluss starten wir mit der Weiterbildung zum Handelsfachwirt. In dieser Zeit erfolgt der Einsatz im Markt in der so genannten Funktion als Erstkraft. Wir erhalten einen kleinen Warenbereich, den wir vollumfänglich betreuen. Das ist eine Verantwortung, die mich schon stolz macht und die auch entsprechend attraktiv vergütet wird.

Was sind für dich die attraktivsten Vorteile bei Kaufland?

Ich finde es echt großartig, wie ich gefördert werde! Uns Abiprogrammlern wird sehr viel zugetraut und extrem viel Wissen vermittelt. Wir haben beispielsweise sogenannte „Wissenswochen“. Da fahren wir zusammen in einen Markt und schauen uns Produkte und Prozesse von der Basis auf an. Wir haben zuletzt gemeinsam eine Fleischtheke bestückt. Ein Frischetrainer hat uns dabei viel Hintergrundwissen vermittelt, wie zum Beispiel: Was ist die Logik hinter der Bestückung einer Frischetheke? Was sind Aspekte, die den Kunden bei der Auswahl und dem Kauf von Fleisch an unserer Theke beschäftigen? Wo kommt das Fleisch her und was tut das Unternehmen für das Tierwohl?

Toll war auch, dass wir an einem anderen Tag der Woche eines unserer Fleischwerke besucht haben. Dort konnten wir uns dann die Produktion im Detail anschauen und haben umfangreiche Einblicke und Hintergründe von den Kollegen vor Ort erhalten. An den anderen Tagen gab es Verkaufstrainings und viel ergänzende Wissensvermittlung, da Warenkunde für uns sehr wichtig ist.

Kurzum: Ich finde es allgemein klasse, wie sich das Unternehmen um die Nachwuchskräfte kümmert. Ob Wissenstage, Vorbereitungsseminare für Wettbewerbe, Veranstaltungen, Prüfungen oder umfangreiche Ausbildungspläne - das ist, glaube ich, nicht selbstverständlich.

Was war dein bisheriges Highlight bei Kaufland?

Auf jeden Fall meine Platzierung beim Grips & Co. Finale sowie mein Sieg beim „Future Day“. Letzteres ist ein internes Event, bei dem die Kandidaten von Kaufland für den Grips & Co. Wettbewerb ermittelt werden. Ich musste einen schriftlichen Test meistern, durfte an spannenden Fragerunden teilnehmen, Spontanvorträge halten und zum Beispiel Lebensmittel nach Nährstoffgehalt sortieren.

Es geht viel um Allgemeinwissen und Warenkunde. Die Aufgaben waren zum Teil total herausfordernd. Sowohl der „Future Day“ als auch das Grips & Co. Finale haben extrem viel Spaß gemacht. Im Nachhinein durften wir noch mit unserer Geschäftsleitung essen gehen. Das habe ich als sehr wertschätzend empfunden und mich über die einzigartige Gelegenheit gefreut.

Was sind deine beruflichen Ziele nach deiner Ausbildung?

Kurzfristig habe ich jetzt erst einmal das Ziel, die Leitung eines Warenbereichs zu übernehmen. Darauf werde ich derzeit im Rahmen des Abiturientenprogramms auch schon vorbereitet. Sei es die Strukturierung des Tagesgeschäfts, die Bestellung von Waren, die Delegation von Aufgaben oder auch die Entwicklung von Mitarbeitern – es gibt noch viel zu lernen. Langfristig gesehen würde ich mich gerne über die Position des Marktleiters hin zum Verkaufsleiter entwickeln.


Deine Bewerbung

Tipps für deinen Bewerbungsprozess

Du möchtest dich bei uns bewerben? Klasse Entscheidung! Um dich in deinem Bewerbungsprozess zu unterstützen, haben wir folgende Tipps für dich zusammengestellt: 

Ein Jahr im Voraus bewerben

Bewirb dich am besten bereits ein Jahr im Voraus. So steigen deine Chancen, einen Platz für unser Abiturientenprogramm zu erhalten.

Vorab informieren

Informiere dich vorab über unser Unternehmen und deinen gewünschten Einstieg.

Auswahlverfahren

Nach unserem Online-Auswahlverfahren und einem kurzen Telefoninterview möchten wir dich am Auswahltag besser kennenlernen.

Richtige Kleidung

Wähle für den Auswahltag die Kleidung aus, in der du dich wohlfühlst und die angemessen ist.

Vorbereitung Auswahltag

Am Auswahltag freuen wir uns auf einen circa zweieinhalbstündigen Austausch mit dir. Sei daher mit deinem Lebenslauf vertraut und berichte uns von deinen bisherigen Erfahrungen.

Präsentation

Eine kleine Herausforderung wartet noch auf dich: In einem Rollenspiel und in einer Präsentation hast du die Chance, uns von deinen Stärken zu überzeugen. Sei einfach du selbst und bleibe authentisch.

Fragen stellen

Nutze das Gespräch dafür, um mehr über uns als Unternehmen zu erfahren oder deine offenen Fragen zu klären. Wir beantworten sie gerne.



Dein Einstieg bei uns

Zur Jobbörse

Noch auf der Suche nach einer passenden Stelle? Finde bei uns deinen Traumjob.

Zum Bewerberportal

Lege dir dein Bewerberprofil an und behalte deine Bewerbung im Blick!

Deine Kontaktmöglichkeit

Du hast noch Fragen? Unser Recruiting-Team hilft dir gerne weiter.